Rehasport

Rehasport – was ist das eigentlich?

Rehabilitationssport (kurz: Rehasport) findet grund­sätzlich in Gruppen statt. Rehabilitations­sport hat das Ziel, durch Bewegung, Spiel und Sport die Aus­dauer und Kraft, Koordination und Flexi­bilität und damit die Mobi­lität zu verbes­sern, den Verlauf von Krank­heiten posi­tiv zu be­ein­flus­sen und eine gesell­schaftliche Teil­habe (wieder) zu ermög­lichen. Darüber hinaus ist die Ganz­heitlich­keit ein wich­tiges Merk­mal des Reha­sports, der nicht allein auf physische Verbes­serungen abzielt, son­dern auch das Selbst­bewusstsein, ins­besondere auch das Selbst­be­wusst­sein von behin­derten oder von Behin­derung bedroh­ten Frauen und Mäd­chen stärkt und Hilfe zur Selbst­hilfe bieten will. Damit wird die Eigen­verantwort­lichkeit für die Gesund­heit gefördert und die Bereit­schaft zum lang­fristigen, selb­ständigen und eigen­verant­wortlichen Bewe­gungs­training ge­schaf­fen.  Neben dem gemein­samen Sport­treiben sind auch der Aus­tausch mit Anderen, Kommuni­kation und gesell­schaftliches mit­einander ein wich­tiges Ele­ment des Reha­sports.

Inhalt des Rehasports

Durch die regel­mäßige sport­liche Betäti­gung wird Ausdauer, Kraft, Koordi­nation und Flexi­bilität verbessert, das Selbst­bewusstsein gestärkt und Hilfe zur Selbst­hilfe geboten. Dabei kommen haupt­sächlich die Sport­arten Gymnastik, Leicht­athletik, Schwimmen und Bewegungs­spiele zum Einsatz. Reha­sport wird dabei auf die indivi­duellen körper­lichen und gesund­heitlichen Bedürf­nisse abgestimmt. Die Qualität wird durch den BSNW, den durch­führenden Verein, die betreuen­den Ärzte und die qualifi­zierten Übungs­leiter sicher­gestellt. Achtung! Seit 01.01.2011 darf kein Geräte­training mehr im Reha­sport eingesetzt werden. Ledig­lich im Herz­sport ist der Einsatz von Fahrrad-Ergometern erlaubt.

Sonstiges

Rehasport findet in Gruppen von bis zu 15 Personen statt (Herz­sport bis zu 20 Personen). Eine Übungs­einheit dauert min­des­tens 45 Minu­ten (Herz­sport 60 Minuten). Alle Teilnehmer sind unfallv­ersichert. Wer Mitglied im durch­führenden Verein wird ist auch auf Hin- und Rückweg versichert. Alle Gruppen werden von ei­nem Vereins­arzt betreut, beim Herzsport ist der Arzt auch bei den Übungs­einheiten anwesend.

Quelle

Diese Inhalte stammen von der Web­seite des Behinderten- und Rehabili­tations­sport­verbandes Nordrhein-West­falen, bei dem die BSG Hat­tingen Mit­glied ist (Quelle: BRSNW).